Wenige Tage vor der entscheidenden Abstimmug im Europaparlament werden immer mehr Menschen auf die Pläne aufmerksam, in der EU „Zensurmaschinen“ und ein Leistungsschutzrecht einzuführen. (Hier findest du alle Details dazu auf Englisch) Die Leute realisieren:

Unsere Upload- und Linkfreiheit soll eingeschränkt werden – also unsere Möglichkeiten, uns im Internet auszudrückenTweet this!

Jede Stimme zählt

Aktuell sieht es so aus, als gäbe es eine hauchdünne Mehrheit für den „Zensurmaschinen“-Paragraphen Artikel 13. Die Verhandler*innen der EVP (Konservativen), ALDE (Liberalen), EKR (europaskeptischen Konservativen) und ENF (Rechtsextremen) im Rechtsausschuss haben ihre Zustimmung verkündet.

Gemeinsam haben diese Fraktionen 13 Stimmen im Ausschuss – eine mehr als die Gegenseite:

Teile dieses Bild! Lizenz: gemeinfrei

Es wird auf jede einzelne Stimme ankommen. Unsere Mission bis 20. Juni: Mindestens eine*n von jenen, die aktuell unentschlossen sind oder für Uploadfilter eintreten, davon überzeugen, dass ihre Wähler*innen von ihnen erwarten, diesen Plänen eine Absage zu erteilen. Die NGO EDRi hat eine Liste der wichtigsten Personen zusammengestellt.

Das ist schaffbar! Und es könnte dein Beitrag sein, der am Ende den Ausschlag gibt. Jeder einzelne Anruf, jedes Weitersagen und jede Kampagnenidee könnten den Unterschied machen und unsere digitalen Freiheiten davor retten, eingeschränkt zu werden.

Warum ist überhaupt jemand dafür?

Um diese Abgeordneten zu überzeugen, müssen wir verstehen, wogegen wir ankämpfen.

Hinter diesen Gesetzen stecken Konzernlobbys. Sie erhoffen sich einerseits zusätzliche Profite, und andererseits etwas Kontrolle über das Netz zu erlangen, nachdem sie die digitale Transformation großteils verschlafen haben. Öffentlich beteuern sie, dass diese Regeln nötig seien, um die europäische Kulturindustrie vor der Ausbeutung durch fremde Internetplattformen zu schützen. Das EU-Leistungsschutzrecht soll überhaupt gleich eigenhändig „den Journalismus retten“.

Bei vielen Politiker*innen rennen sie damit offene Türen ein: Diese Ziele klingen ja löblich, und die zugrundeliegenden Probleme sind auch nicht erfunden. Die Finanzierung von Qualitätsjournalismus steht tatsächlich auf wackeligen Beinen. Google und Facebook haben tatsächlich besorgniserregende Marktmacht und tragen weniger zur europäischen Wirtschaft bei, als sie sollten.

Aber unabhängige Expert*innen stimmen überein: Die Ursache dieser Probleme findet sich nicht im Urheberrecht, und diese Gesetze werden die Probleme nicht beheben. Ganz im Gegenteil könnten sie nach hinten losgehen und die entgegengesetzten Auswirkungen haben – auf jeden Fall aber werden sie die Meinungsfreiheit einschränken und unabhängigen Kulturschaffenden, kleinen Verlagen und Startups schaden. Tweet this!

Lass daher deine*n Abgeordnete*n wissen: Du teilst ihre Sorgen – aber dieses Gesetzesvorhaben ist weder effektiv noch verhältnismäßig.

Teile dieses Bild! Lizenz: gemeinfrei

Wie Druck gemacht wird

Was diesen Kampf besonders schwierig macht: Die Gegenseite nützt laut mehreren Berichten schmutzige Tricks.

Kommissar Oettinger, der das Leistungsschutzrecht vorgeschlagen hat, hatte keine Scheu, Verleger anzuhalten, die bei ihnen angestellten Journalist*innen zu überzeugen, das Leistungsschutzrecht nicht länger zu kritisieren.

Unter dem Titel „Benutzt Axel Springer die CDU, um Brüssel in die Mangel zu nehmen?“, berichtete ein EU-Insider: „In Brüssel gehen die Gerüchte um, wie weit sie zu gehen gewillt sindum dieses Gesetz durchzudrücken.

„Ich weiß, dass mehrere Mitglieder unseres Ausschusses massiv unter Druck gesetzt wurden, um für genau diesen Vorschlag zu stimmen. Die CDU […] hat sie Berichten zufolge unter Druck gesetzt […] es gab Berichte von Drohungen, dass Abgeordnete keine Berichte und parlamentarische Ämter zugeteilt bekommen würden, wenn sie, im Endeffekt, nicht sputen“, offenbarte ein*e Abgeordnete*r unter dem Schutz der Anonymität in einem anderen Artikel – der daraufhin plötzlich offline ging. Als er wieder erschien, war dieses Zitat mit einem offiziellen Statement der Verlagslobby ersetzt.

Wissenschaftliche Erkenntnisse werden aufgrund von intensivem Lobbying ignoriert, beklagten Expert*innen von Europas führenden Forschungszentren in einem offenen Brief. Ich habe hier im Blog dokumentiert, wie die Ergebnisse unabhängiger Forschung im Parlament zurückgehalten und mit extra für diesen Zweck in Auftrag gegebenen Jubelmeldungen „ausbalanciert“ wurden.

„Die CDU und Axel Springer werden ihr Bestes geben, und klarerweise wird die Gegenseite verhältnismäßig unterrepräsentiert sein“, meinte NewEurope. Es ist nun an uns, diese Schieflage auszubalancieren. Wirst du dazu beitragen? Tweet this!

Ruf jetzt deine Abgeordneten an

Nutze einen der folgenden kostenlosen Dienste, um gleich jetzt deine Abgeordneten anzurufen. Ich weiß, dass es vielen nicht leicht fällt, mal eben so Politiker*innen anzurufen. Aber es ist ihr Job, deine Interessen zu repräsentieren, und Anrufe sind viel einflussreicher, als du denkst!

  1. Save Your Internet von der Copyright4Creativity-Allianz
  2. Change Copyright von Mozilla, den Machern von Firefox
  3. Save The Link von der NGO OpenMedia

Sag danach deinen Freunden in den sozialen Medien bescheid. Sei stolz darauf, dass du aktiv geworden bist, und inspiriere andere, deinem Beispiel zu folgen.

Ein letzter Hinweis

Frustriert es dich, ständig erneut für deine digitalen Rechte kämpfen zu müssen? Mir geht es genauso.

Aber mir ist wichtig, zu betonen: Die richtige Antwort auf schlechte Gesetzesvorschläge und übermächtige Lobbys ist nicht, auf die EU zu schimpfen oder gar den Austritt zu fordern. (Tatsächlich sind es hier ja auch die europafeindlichen und -skeptischen Parteien, die dem Vorschlag eine Mehrheit im Ausschuss verschaffen könnten. Lasst es ihnen nicht durchgehen, hier gegen die Freiheit im Netz abzustimmen, und danach der EU die Schuld dafür in die Schuhe zu schieben!)

Diese Probleme gibt es auf nationaler Ebene genauso – was man ja auch daran erkennen kann, dass es das Leistungsschutzrecht in Deutschland bereits gibt. Das Internet innerhalb eines Kontinents auf 28 verschiedene Arten zu regulieren, ergibt so gar keinen Sinn. Es gibt keine Alternative zu europäischer Kooperation.

Was uns weiterbringt: Wenn mehr Menschen am Gesetzgebungsprozess der EU teilhaben: Informiere dich über die EU-Gesetzgebung in ihren frühen Stadien, und fordere deine lokalen Medien auf, darüber zu berichten. Unterstütze die „Lobby der Zivilgesellschaft“ in Europa, die für deine Rechte kämpft (etwa EDRi, Liberties.eu, Access Info oder Corporate Europe Observatory). Und stärke bei Wahlen progressive Parteien, die Brüssel näher an die Menschen rücken wollen.

Dann werden wir für positive Veränderungen kämpfen können, und nicht immer nur das schlimmste verhindern müssen. Bis wir soweit sind: Beiß nochmal die Zähne zusammen und nimm das Handy in die Hand! Das Internet ist es wert.

Soweit dies durch das Gesetz möglich ist, hat der Schöpfer auf das Copyright und ähnliche oder Leistungsschutzrechte zu seinem Werk verzichtet.

My name is Julia, I'm the Pirate in the European Parliament.

I'm fighting to make copyright in the EU unified, progressive and fit for the future. Will you join me?

12 Kommentare

  1. 1
    citoyen

    Hallo Julia,

    zwei Anmerkungen.

    1. Die Konzernlobbies kann man schon ganz konkret benennen. Es sind die Vertreter der Medienkonzerne die ein Interesse daran haben.
    2. um ‚zusätzliche Profite‘ geht es doch gar nicht mehr. Es ist der verzweifelte Versuch, ein durch disruptive Technologie weitgehend obsoletes Geschäftsmodell mit Hilfe des Immaterialgüterrechts aufrecht zu erhalten.

  2. 2

    Es ist unabdingbar diese Prozesse zu stoppen.

    Damit die Lobbyisten nicht agieren können.

    Gruß

  3. 3

    Hallo Julia,

    der Link auf https://saveyourinternet.eu/de ist kaputt und liefert eine hässliche Fehlermeldung. Es müsste wohl inzwischen https://saveyourinternet.eu/de/home-3/ heißen.

  4. 4

    Danke für die transparente Darstellung, wirklich gute Arbeit. Ich sehe es ähnlich wie es citoyen in seinem Kommentar schreibt. Es geht nicht nur um zusätzliche Profite, sondern um eine Restauraution bestehender Machtverhältnisse. Zudem wird es eine weitere Innovation der Medienbranche in Europa verhindern. Hab das hier in meinem Rant mal festgehalten: https://www.mrwom.com/2018/06/paid-first-ein-langer-rant-zum-leistungsschutzrechts-unsinn-im-neuland/

  5. 5
    Neunzig Thomas

    Es schon wie geh sagt ein sauerei was da schon wie ab geht es geht meiner Meinung nach wie um Geld. Und um noch mehr Ungerechtigkeit.In Deutschland und in der Eu.

  6. 6
    Carina Baßler

    Ich kann nicht nachvollziehen, dass man uns so zensiert. Wenn es solche Zensurmaschienen gibt, hat niemand mehr die Möglichkeit sich im Internet zu äußern und das wäre dann auch eine Verletzung der Menschenrechte (Meinungsfreiheit)

  7. 7
    Nina-Marie

    Wenn Art. 13 in Kraft tritt, ist das Internet und deren Freiheit (die Stück fürs Stück eh schon eingeschränkt wird) so gut wie tot. Das muss verhindert werden! Im Notfall komm ich mit Fackel und Mistgabel. ;)

  8. 8

    Vielen Dank für Ihre Arbeit, Frau Reda!

  9. 9
    Tilmann Hartung

    Ich würde gern mehr über die tolle und wichtige Arbeit zu Digitalisierung und Urheberrechten erfahren. Ich bin auch Mitglied der Jungen Europäischen Föderalisten.

  10. 10

    Wahnsinn, ein EU-Parlament, dass nur alle 5 Jahre gewählt werden kann und lediglich mit 42,6% legitimiert ist, hat die Macht über derartige Dinge zu entscheiden. Die repräsentative Demokratie ist einfach am Ende, da sie den Menschen nur noch schadet. Es ist unendlich schade, dass sich Grüne, Linke und Piraten nicht gemeinsam für mehr direkte Demokratie einsetzen. Junge Bürger*innen möchten mitentscheiden, sonst werden auch sie irgendwann damit beginnen, die Sinnhaftigkeit der Europäischen Union zu hinterfragen. Ich als Bürgerin der BRD fühle mich ohnmächtig. Im Oktober darf ich in meinem Bundesland wieder zwei Kreuze machen. Danach kann ich wieder nur noch 5 Jahre lang beten und hoffen.

  11. 11

    Hallo liebe Julia,
    Danke für deine Sicht auf die Dinge. Eigentlich sollten auch die anderen Politiker so handeln wie du und auch tatsächlich die Interessen der deutschen Bevölkerung vertreten. Wenn man das nicht tut, was ist das denn dann noch für eine Demokratie. Die Politiker wurden gewählt um unserer Interessen zu vertreten und genau das tun sie momentan gar nicht. Das Netz ist wichtig für die Meinungsfreiheit und wenn man uns diese Freiheit nimmt, was haben wir dann noch? Und sicher werden wir das nicht so hinnehmen! Ich bin zwar noch nicht erwachsen, aber ich kenne meine Rechte und schütze sie. So einfach gebe ich mich nicht geschlagen, denn wenn es so weit kommen sollte, können wir ja gleich alle ein Loch graben und unsere Handys reinwerfen oder nur noch Nacktbilder posten, denn Kleidung dürfen wir dann ja auch nicht mehr auf Bildern tragen. Daran besitzen wir ja nicht die Recht😂 . Lächerlich! Einfach nur lächerlich! #WirgegenArtikel13

    • Christopher Clay

      Nicht nur der „deutschen Bevölkerung“, sondern der Menschen in ganz Europa :)